FCD braucht noch einen Punkt für Platz zwei

FC Deisenhofen - FC Moosinning 2:0 (1:0)

Deisenhofen – „Der alte Hase hat Moosinning im Alleingang besiegt“, lobte Team-Manager Alexander Schleicher den Linksverteidiger mit Offensivdrang, der dem FCD die ausgezeichnete Ausgangsposition für die Aufstiegsrelegation erhielt: Die Blauhemden liegen weiter mit drei Punkten Vorsprung auf den VfB Hallbergmoos, der Freising mit 2:1 bezwang, auf Rang zwei.

Mit seinem ersten Treffer setzte Vodermeier den späten, aber verdienten Schlusspunkt unter eine erste Halbzeit, die Schleicher zufrieden stellte: „Da haben wir ganz gut aufgespielt, die Breite gut genutzt. Wir hatten einige gefährliche Hereingaben.“ Doch die ganz großen Möglichkeiten blieben eben aus, bis Vodermeier kam: Nach einer Ecke, die die Gäste nicht entscheidend abwehren konnten, stand er goldrichtig (41.). Vom Gegner war offensiv nicht viel zu sehen. „Moosinning wollte kompakt stehen, war aber nicht so gefährlich“, urteilte Schleicher.

Das galt im zweiten Durchgang dann für beide Seiten. „Unsere Spieler hatten ein bisschen schwere Beine auf dem tiefen Boden. Sie hatten in der ersten Halbzeit aber auch viele Wege gemacht“, urteilte der Team-Manager. „So war es dann ein zerfahrenes Spiel.“ Mit einem Höhepunkt allerdings, für den wieder Vodermeier sorgte: Nach einem schönen Zuspiel, durch das Michael Bachhuber die Moosinninger Abwehr aushebelte, schien der Kapitän schon auf und davon, wurde noch einmal eingeholt, bugsierte die Kugel schließlich aber doch noch ins Gehäuse (81.). „Ein Kullerball ins lange Ecke“, schmunzelte Schleicher. „Damit war es dann endgültig entschieden.“ Denn die Gäste blieben bis zum Ende harmlos.

Den Deisenhofnern reicht nun am letzten Spieltag beim ASV Dachau ein Remis, um als Zweiter in die Relegation zur Bayernliga einzuziehen, die in nur einer Runde mit Hin- und Rückspiel (Termine: Mittwoch, 22. Mai, und Samstag, 25. Mai) ausgetragen wird. Hallbergmoos tritt am Samstag übrigens in Moosinning an. Doch der Konkurrent interessiert Schleicher nur am Rande: „Wir haben unsere Pflicht erfüllt. Wenn wir in Dachau einen Sieg landen oder zumindest den nötigen Punkt holen, müssen wir uns über andere keine Gedanken machen.“

FCD: Caruso - Muggesser, Nickl, Köber, Vodermeier (87. Kreuzeder), Rembeck, Müller-Wiesen (71. Mancusi), Finster, Martin Mayer, Ngeukeu (58. Allgeier), Bachhuber; Tore: 1:0 Vodermeier (41.), 2:0 Vodermeier (81.)

Text: FuPa

FCD. Das sind wir.

FCD auf facebook