FCD ist bayerischer Hallenmeister 2015

Der FC Deisenhofen ist Bayerischer Hallenmeister 2015. In einem furiosen Finale beim Lotto Bayern Hallencup in Amberg setzte sich der Oberbayerische Bezirksmeister gegen den BSK Olympia Neugablonz in einem Sechsmeterkrimi mit 6:5 durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 unentschieden gestanden.

Finale furioso: Entscheidung fällt im Sechsmeterschießen

Wie nah Freud und Leid im Fußball beisammen liegen können, zeigte das Endspiel in Amberg in eindrucksvoller Weise. Die Anfangsphase war von Taktik geprägt. Beide Mannschaften suchten nach der Lücke - ohne Erfolg. Es dauerte acht Minuten ehe die knapp 1000 Zuschauer in der Amberger triMAX-Halle die erste Torchance bewundern konnten. Der Landesligist FC Deisenhofen scheiterte allerdings knapp und so blieb es vorerst beim torlosen Remis. Doch die Möglichkeit war ein Weckruf für beide Mannschaften. Mit der nächsten gefährlichen Aktion ging der Schwäbische Bezirksmeister BSK Olympia Neugablonz mit 1:0 in Führung: Mathias Franke traf aus sechs Metern mit einem satten Linksschuss zur Führung für den Bezirksligisten (11. Minute). Mit seinem sechsten Turniertreffer sicherte er sich zudem die Torjägerkanone. Doch die Freude der Schwaben währte nur kurz. Praktisch im Gegenzug folgte die Antwort des FC Deisenhofen. Markus Mayer schob eine Minute später eiskalt zum Ausgleich ein. In den letzten drei Minuten ging es hin und her. Beide Teams wollten ein Sechsmeterschießen mit allen Mitteln verhindern - vergeblich! Die Entscheidung musste vom Punkt fallen. Thomas Angermeier (FC Deisenhofen) scheiterte mit dem ersten Schuss an der Latte, alle weiteren Schützen behielten die Nerven und so hatte Benjamin Mayer vom BSK Olympia Neugablonz die Entscheidung auf dem Fuß. Christian Utmälleki, Keeper der Deisenhofener, avancierte jedoch zum Helden und parierte. Als auch der nächste Neugablonzer in Person von Torwart Dennis Starowoit vergab, stand der Triumph des FC Deisenhofen fest. Kleiner Trost für Dennis Starowoit: Er wurde zum besten Torhüter des Turniers gewählt.       

"Ich ziehe den Hut vor der Leistung meiner Mannschaft"

"Wir hatten gefühlte 90 Prozent Ballbesitz. Neugablonz hat auf Konter gespielt und einen Fehler von uns bestraft. Wir haben dann noch den Ausgleich gemacht und waren am Ende im Sechsmeterschießen der glückliche Sieger. Ich ziehe den Hut vor der Leistung meiner Mannschaft", freute sich Deisenhofens Trainer Thomas Dötsch. Sein Gegenüber Miroci Rrust war trotz der bitteren Finalniederlage ebenfalls mächtig stolz auf sein Team. "Wir haben sehr stark gespielt und sind sehr dominant aufgetreten. Kompliment an meine Mannschaft! Wir waren ganz nach dran, hatten im Sechsmeterschießen einen Matchball und haben dann leider doch verloren. So ist Fußball!", erklärte der Trainer des Bezirksligisten aus Schwaben. Für Landesligist FC Deisenhofen geht es jetzt auf süddeutscher Ebene weiter. Im Viertelfinale der Süddeutschen Meisterschaft trifft der Bayerische Hallenmeister zuhause auf den Vizemeister aus Baden (20.-22. Februar). Der Sieger nimmt dann am "Final Four" um die süddeutsche Hallenkrone in Gaggenau teil (28. Februar).

"Das Finale war richtig eng und der Ausgang am Ende auch glücklich. Ein rundum tolles Turnier und eine tolle Organisation", freute sich Xaver Faul von BFV-Partner Lotto Bayern. Neben 500 Euro Antrittsprämie erhielt der FC Deisenhofen einen Siegerscheck über 1000 Euro, der BSK Olympia Neugablonz freute sich über weitere 500 Euro. Der SV Raigering und der TSV Grafenau durften jeweils 250 Euro zusätzlich mit nach Hause nehmen.

Gastgeber SV Raigering kommt bis ins Halbfinale

Der gastgebende SV Raigering, Tabellensechszehnter der Bezirksliga Oberpfalz, überzeugte in der Vorrunde mit Siegen gegen den Landesligisten SpVgg Selbitz (2:1) und einem 1:1-Unentschieden gegen den ATSV Erlangen. Trotz einer klaren 1:5-Niederlage gegen den späteren Sieger FC Deisenhofen qualifizierte sich der Lokalmatador als Zweiter der Gruppe A fürs Halbfinale. Dort wartete der BSK Olympia Neugablonz, Sieger der Gruppe B, auf die Oberpfälzer: Mit einer fulminanten Aufholjagd glichen die Gastgeber den zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand aus und kämpften sich ins Sechsmeterschießen. Auch wenn Raigering dort mit 4:6 den Kürzeren zog, begeisterte das Team mit großer Leidenschaft. Im zweiten Halbfinale empfing der FC Deisenhofen den Niederbayerischen Bezirksmeister TSV Grafenau. Mit der maximalen Punktausbeute von neun Punkten aus drei Spielen qualifizierte sich der spätere Sieger für die Runde der letzten vier. Deutlich knapper erging es dem Gegner aus Grafenau. Der Bezirksligist belegte mit einem Sieg (3:1 gegen den SV Euerbach/Kützing) und zwei Unentschieden (0:0 gegen den BSK Olympia Neugablonz, 1:1 gegen den ASV Burglengenfeld) Platz zwei in Gruppe B. Mit dem FC Deisenhofen gewann dann allerdings die abgezocktere Mannschaft das Halbfinale mit 2:0.

"Werbung für Futsal"

Bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft der Herren wurde wie schon 2014 Hallenfußball nach FIFA-Regeln gespielt (u.a. ohne Bande, Handballtore, kumulierte Fouls, sprungreduzierter Futsalball). "Die Mannschaften haben hervorragend gespielt. Wir haben herrliche Kombinationen gesehen und viele spannende Spiele auf technisch und taktisch hohem Niveau. Das war wirklich Werbung für Futsal", bilanzierte Josef Janker, Spielleiter des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), der sich auch bei Ausrichter SV Raigering um den ersten Vorsitzenden Thomas Graml sowie bei BFV-Partner Lotto Bayern bedankte.     

Überzeugende Leistungen zeigten auch die Schiedsrichter Maximilian Alkofer (TSV 1904 Siegenburg), Marius Heerwagen (SpVgg Hainsacker), Tim Schuler (SV Freudenberg), Dominik Götz (TSV Stulln), Ludwig Held (DJK Dürnsricht-Wolfring) und Florian Islinger (SpVgg Hainsacker).

Unmittelbar vor dem ersten Spiel hatten alle teilnehmenden Mannschaften und der BFV mit zwei großen Bannern ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus gesetzt. Gemeinsam mit der Amberg Tafel lud der BFV zudem 60 Flüchtlinge und bedürftige Menschen zur Hallenmeisterschaft ein.

Weitere Stimmen zum Lotto Bayern Hallencup 2015:

Jürgen Faltenbacher, BFV-Schatzmeister: "Die Halle war voll und die Stimmung super. Alle, die sagen, Futsal wäre unattraktiv, wurden nicht bestätigt. Futsal lebt!"

Max Karl, Bezirksvorsitzender Oberpfalz: "Der Fußball braucht drei Dinge: Gute Mannschaften, einen guten Ausrichter und tolle Fans. Das haben wir gehabt und wirklich guten Fußball gesehen."

Michael Cerny, Oberbürgermeister Amberg: "Viele Spiele waren eine enge Geschichte. Die Mannschaften haben hochklassigen Futsal geboten. Raigering war ein toller Gastgeber." 

Quelle: bfv.de

bfv.tv

 

FCD auf facebook