FCD gewinnt in Erlbach

FCD auswärts weiter eine Macht Erlbach zuhause weiter sieglos 

Während man zuhause kaum einen Punkt einfahren kann bleibt man auswärts eine Macht. Mit dem verdienten 3-2 Erfolg in Erlbach schloss man in der Tabelle zum nächsten Gegner dem TuS Geretsried auf. Bereits in der siebten Spielminute erzielte Lattermann die Führung für die Gäste. Schwedes glich wenige Minuten später aus. Der FCD spielbestimmend wenngleich die Gastgeber ihrerseits ebenfalls versuchten spielerische Akzente zu setzen. Erneut sorgte Lattermann mit seinem zweiten Treffer am heutigen Tage für die Führung. Deisenhofen danach weiter offensiv mit dem Ziel das vermutlich vorentscheidende 3-1 zu erzielen. Dieses gelingt dem 19 jährigem Toto Mancusi mit dem Halbzeitpfiff.
Nach dem Wechsel die Gastgeber bemüht den Anschluss herzustellen die Blauhemden mit etwas weniger Engagement und nicht mehr so zielstrebig. Richtig zwingendes kann Erlbach allerdings nicht produzieren. In der 72. Minute dann ein Foul der Sorte "muss nicht sein" von Bonimeier an FCD Urgestein Mayer. Bonimeier sieht zurecht rot Mayer muss verletzt runter. Die rote Karte rüttelte die Heimelf nochmal auf und mit dem Mute der Verzweiflung gelingt Bruche das 2-3. Danach das Spiel hektisch und zerfahren aber ohne weitere Möglichkeit zum Ausgleich. Somit der FCD in der Rückrunde auswärts weiter mit einer makellosen Bilanz und sechs Treffern in zwei Auswärtsspielen.
"Eine ordentliche Leistung unserer Elf. Ein Sonderlob geht an Valentin Köber der an zwei der drei erzielten Treffern beteiligt war" so FCD Manager Franz Perneker.

Herbstlich trüb bei 3 Grad und Nieselregen war das Wetter am Samstag Nachmittag im Holzland und trüb war auch die Stimmung nach dem 2:3 des SV Erlbach gegen den FC Deisenhofen. Erneut hatte man sich viel vorgenommen vor dem Spiel und erneut ging man mit leeren Händen vom Platz. Die Niederlage war einerseits der starken Leistung der Gäste aus Oberhaching geschuldet, andererseits auch einer rabenschwarzen ersten Halbzeit des SV Erlbach. 

Bereits in der 7. Minute kamen die Gäste zur Führung, als sich die Erlbacher Defensive auf der linken Seite zu leicht ausspielen ließ und Sebastian Lattermann die Flanke per Kopf verwerten konnte. Torhüter Klaus Malec kam in dieser Szene zudem zu zögerlich aus dem Tor. Nach dieser „kalten Dusche“ wachte der SV Erlbach auf und suchte den schnellen Ausgleich, der prompt gelang. Timm Schwedes zog mit dem Ball am Fuß nach innen, nahm sich ein Herz und traf mit einem schönen Flachschuss aus 22 Metern flach ins lange Eck (11.). Das war es dann aber schon wieder mit dem Erlbacher Aufbegehren, fortan dominierten die Gäste klar und deutlich und brachten die Abwehr des SVE ein ums andere Mal in Bedrängnis. So war es nur eine Frage der Zeit bis Deisenhofen zur erneuten Führung kam. Nach einem Ball von rechts in den 5-Meter Raum stand Lattermann am langen Pfosten goldrichtig und musste nur noch den Fuß hinhalten (28.). Symptomatisch für die Leistung des SVE in dieser Phase eine Szene aus der 37. Minute, als es fünf Erlbacher Spieler nicht vermochten auf der rechten Flanke die Kugel zu erobern, der folgende Abschluss von Marco Finster ging knapp über das Tor. Auch im Spielaufbau klappte beim Team von Trainer Jens Kern wenig, so dass man dem Gegner meist hinterher laufen musste. Das 1:3 quasi mit dem Halbzeitpfiff war daher auch so etwas wie die Vorentscheidung. Ein Ball, der eigentlich schon geklärt schien, wurde von Malec nicht festgehalten, der 19-jährige Salvatore Mancusi bedankte sich artig und schob ein ins leere Tor (45.). 

Im zweiten Durchgang konnte die Holzland-Elf dann besser mithalten und war bemüht den Anschluss herzustellen. Die Gäste zeigten etwas weniger Engagement und waren nicht mehr so zielstrebig. Zwingende Situationen konnten die Rot-Weißen allerdings nicht produzieren. Inzwischen hatte Trainer Kern auf Dreierkette umgestellt, was zu mehr Druck nach vorne führte und eine Chance für Marc Bruche generierte, der einen Chipball von Johannes Penkner mit der Brust annehmen und schnell abschließen konnte. Sein Drehschuss ging knapp vorbei (66.). Endgültig bedient war man dann auf Seiten des SVE in der 73. Minute, als Spielführer Harald Bonimeier nach einem harten, aber sehr unglücklichen Einsteigen gegen Martin Mayer mit „rot“ vom Platz musste. Der Platzverweis rüttelte die Heimelf noch einmal auf und man stemmte sich mit aller Kraft gegen die drohende zehnte Niederlage der Saison. Franz Holzner bediente mit einem wunderschönen Anspiel Bruche und der Torjäger erzielte das 2:3 (81.). In den Schlussminuten war das Spiel hektisch und zerfahren, es ergaben sich daraus keine weiteren Möglichkeiten zum Ausgleich.

FCD. Das sind wir!

 

FCD auf facebook